«Meine fremde Heimat» – Kosovo

In der fünften Folge reist Karin Dubler mit ihrem Adoptivvater ins Heimatland ihrer leiblichen Eltern.

Karin Dubler, 23, hat erst mit 18 Jahren erfahren, dass sie bei der Geburt eigentlich Laura Rushiti hiess und ihre leiblichen Eltern aus dem Kosovo stammen, die sie wenige Tage nach der Geburt zur Adoption frei gegeben haben. Das Schweizer Ehepaar Erich und Erika Dubler hat das Mädchen bei sich in Reichenburg im Kanton Schwyz aufgenommen, ihr ihre wahren Wurzeln aber erst offengelegt, als sie volljährig war.

Nun geht sie zum ersten Mal in ihr Heimatland und lernt Kultur, Land und Leute kennen. Bei diesem Abenteuer wird sie von ihrem Adoptivvater Erich begleitet. Auch er war noch nie im Kosovo, dem jüngsten Staat Europas. Sie sind unterwegs mit Zug, Bus, Pferdekutsche und Taxi - von der Hauptstadt Pristina in die albanischen Alpen, von der osmanischen Stadt Prizren bis nach Mitrovica, der Heimatstadt von Karins leiblichen Eltern. Dort hat sie eine Begegnung, die ihr Leben für immer verändern wird.

Mehr zum Thema