Schöggeli für chinesische Schleckmäuler

Beat Müller produziert in Peking Schweizer Schokolade, Pralinen, Crèmeschnitten und Basler Brot für chinesische Kundschaft. Er betont, dass sein Betrieb eine Schweizer Firma ist.

Beat Müller mit seiner Assistentin.
Bildlegende: Beat Müller mit seiner Assistentin. zvg

In Beat Müllers Büro hängen eine Schweizer Fahne und diverse Kuhglocken mit prächtigen Riemen. «Ich bi zwar us der Schwyz, aber d Schwyz isch nid us mir», sagt der Bäcker Confiseur, der seit 23 Jahren in Asien lebt.

Schon während seiner Lehrlingszeit produzierte Beat Müller in der Freizeit Pralinen, um den Lehrlingslohn aufzubessern. Heute hat er in Peking seinen eigenen Betrieb, in dem er alles herstellen lässt, was ihm am Herzen liegt. Die chinesische Kundschaft kommt immer mehr auf den Geschmack. Die Nachfrage nach Gipfeli steigt, immer mehr essen zum Lunch ein Sandwich, und Schokolade liegt im Trend. Immer mehr Chinesen und vor allem Chinesinnen leisten sich zwischendurch eine süsse Delikatesse.

Der liebste und beliebteste «Mitarbeiter» der Firma ist ein mächtiger Berner Sennenhund namens Zino, der in den Büroräumen der Firma lebt. Jeden Tag geht Beat Müller mit seinem Hund spazieren, im Sommer ist es heiss, im Winter eiskalt. Im Garten hinter der Firma zieht Beat Müller Gemüse, Beerensträucher und einen Quittenbaum.

Gespielte Musik

Redaktion: Yvonn scherrer