Weinpapst René Gabriel: «Vor mir zittern alle Flaschen»

  • Sonntag, 20. Dezember 2015, 15:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 20. Dezember 2015, 15:03 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 22. Dezember 2015, 21:03 Uhr, Radio SRF 1

Wein ist für René Gabriel das Leben. Der gelernte Koch gilt als eine der 20 wichtigsten Wein-Grössen der Welt. Wenn es um Weine aus dem Bordelais geht, ist er im deutschsprachigen Raum die Nummer 1. Seine Karriere verlief bei ihm im wahrsten Sinne «der Nase nach».

René Gabriel dekantiert in seinem Weinkeller eine Flasche Rotwein.
Bildlegende: René Gabriel beim Dekantieren im Weinkeller: „Unbedingt immer einen Plastic-Trichter verwenden, Metall kann den Wein verändern.“. SRF

René Gabriel hat ein feines Näschen. Schon als Bub trainierte er es, erriet Backwaren oder Früchte anhand der Blüten. Mittlerweile sorgt sein geschärfter Geruchssinn dafür, dass er zu den wichtigsten Weinkennern der Welt gehört.

Gut 10'000 Flaschen stehen in seinem Weinkeller. Darunter hortet René Gabriel etliche Weinraritäten. Nicht einmal mehr die Besitzer der grossen Chateaux im Bordelais selbst haben diese teilweise noch vorrätig. «Wenn ich in den Weinkeller gehe, zittern alle Flaschen», erzählt er. Denn er schrecke nicht zurück, auch die edelsten Weine zu öffnen.

Wenn der Wein nach Teekrug riecht

Wein degustieren ist für René Gabriel wie ein Sport. Oft aber sei es auch Schwerarbeit. Beispielsweise dann, wenn er innerhalb von drei Stunden 195 Bordeaux beurteilen müsse. 45 Sekunden Zeit bleiben dann pro Flasche.

Seinen Erfolg verdankt Gabriel auch seiner direkten Sprache. Er erzählt Geschichten zum Wein – und zu dessen Produzenten. Und der Wein selbst darf bei ihm auch ganz einfach nach einem kalten Teekrug riechen. Geschmacksempfindungen also, die auch Laien nachvollziehen können.

Nun hat Gabriel sein neuestes Buch herausgegeben - und selbstbewusst «Wein-Bibel» getauft – weniger Heiligtum, mehr Geschichtensammlung.

Gespielte Musik

Moderation: Regi Sager, Redaktion: Dario Pelosi