«Mini Beiz, dini Beiz» - Das Prominenten-Spezial

Am Samstag, 17. September 2016, zeigen Moderatorin und Model Christa Rigozzi, die ehemalige Skifahrerin Sonja Nef, Musiker Ritschi und Comedian Stéphanie Berger ihre Lieblingsrestaurants und bewerten diese gegenseitig in drei Kategorien: Ambiente, Essen und Preis-Leistungs-Verhältnis.

Video ««Mini Beiz, dini Beiz» – Das Prominenten-Spezial» abspielen

«Mini Beiz, dini Beiz» – Das Prominenten-Spezial

0:30 min, vom 17.9.2016
Stéphanie Berger, Sonja Nef, Ritschi und Christa Rigozzi zeigen im Prominenten-Spezial von «Mini Beiz, dini Beiz» ihre Lieblingsrestaurants. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Stéphanie Berger, Sonja Nef, Ritschi und Christa Rigozzi zeigen im Prominenten-Spezial von «Mini Beiz, dini Beiz» ihr... SRF/Peter Mosimann

Die Bewertung der Restaurants erfolgt in den Kategorien Ambiente, Essen und Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die neuste Ausgabe des Prominenten-Spezial ist gespickt mit Überraschungen. Neben einem Besuch beim Fernsehkoch René Schudel hat auch Musiker Sebalter einen spontanen Auftritt in der Sendung. Ziel der vier Prominenten ist und bleibt es aber, ihrer Stammbeiz zum Sieg zu verhelfen. Vergeben werden zwischen 0 Punkte und 10 Punkte. Das Team mit den meisten Punkten gewinnt 10 000 Schweizer Franken, die für einen guten Zweck bestimmt sind. Die Siegerbeiz wird zudem mit dem begehrten «Mini Beiz, dini Beiz»-Gütesiegel ausgezeichnet.

Die Prominenten

    • Stéphanie Berger Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Stéphanie Berger SRF/Peter Mosimann

      Stéphanie Berger und das Restaurant Benacus, Unterseen

      Den Auftakt zum Beizenwettbewerb macht die ehemalige Miss Schweiz und heutige Comedian Stéphanie Berger. Die Allrounderin ist extrem wandelbar und bezaubert mit ihrer Vielseitigkeit, ihrem Humor und ihrer Natürlichkeit jedes Publikum. Stéphanies Lieblingsbeiz ist das Restaurant Benacus von Fernsehkoch René Schudel in Unterseen. Die vier prominenten Stammgäste müssen zum Auftakt Speisen blind verkosten.

    • Sonja Nef Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Sonja Nef SRF/Peter Mosimann

      Sonja Nef und das Restaurant Netts Schützengarten, Sankt Gallen

      Die ehemalige Skirennfahrerin Sonja Nef ist eine Skilegende. Bereits mit 16 Jahren wurde sie in den C-Kader von Swiss Ski aufgenommen. 1999 gewann sie ihren ersten Riesenslalom. Ihre grössten Erfolge feierte Nef 2001 mit dem Weltmeistertitel im Riesenslalom und im Jahr darauf mit der olympischen Bronzemedaille. Nef lebt heute mit ihrer Familie in der Nähe von Sankt Gallen – klar dass sich ihre Lieblingsbeiz in dieser Stadt befindet. Die gebürtige Gruberin lässt es sich aber nicht nehmen, ihren Geburtskanton Appenzell Ausserrhoden vor Ort musikalisch aufspielen zu lassen.

    • Ritschi Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Ritschi SRF/Peter Mosimann

      Andreas «Ritschi» Ritschard - Restaurant El Azteca, Interlaken

      Ritschi ist eigentlich gelernter Schreiner. Bekannt wurde der Musiker jedoch nicht mit Holz, sondern als Sänger der Band Plüsch. Mehrfach wurde die Band, die mit Songs wie «Heimweh» das Publikum begeisterte, mit Platin ausgezeichnet. Andreas Ritschard, wie Ritschi mit bürgerlichem Namen heisst, hat sich aber auch einen Namen als Solokünstler gemacht. Sein letztes Soloalbum landete direkt auf Platz 1. Ritschis Lieblingsbeiz ist das El Azteka in Interlaken, ein mexikanisches Restaurant mit einem mexikanischen und sehr musikalischen Gastgeber.

    • Christa Rigozzi Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Christa Rigozzi SRF/Peter Mosimann

      Christa Rigozzi und das Grottino Ticinese, Bellinzona

      Moderatorin und Model Christa Rigozzi beschliesst die Beizentour in Bellinzona, natürlich in einem typischen Grotto. Christa Rigozzi sass unter anderem in der Jury der Fernsehsendung «Die grössten Schweizer Talente» und moderierte auch schon den «SwissAward». Daneben absolviert sie eine Vielzahl an Auftritten und gilt vielen als erfolgreichste Miss Schweiz aller Zeiten. Der Abschluss in einem Grotto ist für Rigozzi Ehrensache und mit dem Auftritt des Musikers Sebalter hat sie auch noch einen Trumpf in der Hand.

Sendung zu diesem Artikel