Zum Inhalt springen
Inhalt

Mini Räder - Mis Läbe E-Kinderwagen: Nur für Tüftler oder bereit für den Alltag?

Nein, Kinder haben sie noch keine: Die Berner Oberländer Stefan Ruh und Thomas Michel tüfteln für eine Schularbeit am Kinderwagen mit Elektromotor. Die Idee stiftete Stefans Vater: «Spaziergänge mit zukünftigen Enkelkindern mache er nur mit Schubhilfe,» sagte der Grosspapa in spe.

Legende: Audio E-Kinderwagen: Nur für Tüftler oder bereit für den Alltag? abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
01:41 min, aus Mini Räder - Mis Läbe vom 06.12.2014.

Stolz zeigen die zwei Jung-Tüftler ihren Prototypen bei «Mini Räder - Mis Läbe» - eine abenteuerliche Mischung aus Kinderwagen, Handmäher und Bohrmaschine.

Im Detail heisst das: Der Kinderwagen kommt ab Stange und der Gashebel von einem Handmäher. Die Bohrmaschine schliesslich ist der Antrieb des E-Kinderwagens. Der Motor ist klein und leicht, und er läuft vorwärts und rückwärts, was stufenloses Beschleunigen oder Bremsen in beide Richtungen erlaubt. Zusätzlich haben Stefan und Thomas eine Seilzug-Steuerung installiert. So lässt sich der Kinderwagen mit einer Art «Joystick» steuern.

Aber Moment: Gibt es nicht bereits Kinderwagen mit Elektroantrieb? Stefan bestätigt, aber schränkt ein: «Zu schwer, zu wenig benutzerfreundlich und zu teuer,» seien die wenigen im Handel erhältlichen Modelle. Eine ganz grosse Herausforderung bleibt für Stefan und Thomas: Die Sicherheit von allfälligen zukünftigen Passagieren. «Aktuell müssten wir wohl Fahrkurse geben. Denn wer zum Schwatzen stehen bleibt, dem fährt der Wagen davon!»

Worauf fährt ihr ab?

Worauf fährt ihr ab?

Bei «Mini Räder - Mis Läbe» zeigt ihr die verrücktesten und schönsten Gefährte der Schweiz: Ob geliebter Oldtimer, Tandem für Vier oder Baby-Buggy – Erzählt eure Geschichte!

Hier gehts zum Formular

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.