Bei Süchtigen (5/5)

Zweite Staffel 2018, Folge 5

Drei Tage, eine Reise, null Plan. Dieses Mal wird Mona Vetsch nach Luzern geschickt. Aber nicht ins Postkarten-Luzern. Mona landet in der Gassenküche, dem täglichen Treffpunkt für Sucht- und Armutsbetroffene. Was sie hier erlebt, ist harte Kost. Aber Teil unserer gesellschaftlichen Realität.

Mona hilft Andi in der Küche. Andi konsumiert seit 30 Jahren Drogen und hat zahlreiche Entzugsversuche hinter sich – heute ist er im Methadon-Programm. Er kommt jeden Tag in die Gassenküche. Wie 450 andere auch, die das Angebot des Vereines Kirchliche Gassenarbeit nutzen. Drogenabhängige sind nicht verschwunden, man sieht sie einfach viel weniger.

Im zweiten Stock der Gassenküche – in der Kontakt- und Anlaufstelle – können Suchtkranke unter hygienischen Bedingungen Drogen konsumieren. Mona ist dabei, wie sich jemand einen Schuss setzt. Das ist für sie schwer auszuhalten und kaum zu verstehen. Nach drei Tagen unter Süchtigen hat Mona immer noch Unverständnis für deren Sucht. Aber Verständnis dafür, dass man sie unterstützen muss, trotzdem ein Leben in Würde führen zu können.

Artikel zum Thema