Tierfilmer Andreas Moser

Ein langer Winter und jetzt der regnerische Frühling: Manch einem von uns Menschen schlägt das triste Wetter auf das Gemüt. Doch wie schaut es bei den Tieren aus? SRF-Biologe und Tierfilmer Andreas Moser gibt Einblick in die Lebenswelt der Tiere.

Biologe, Tierfilmer und Moderator der SRF-Sendung «NETZ NATUR»: Andreas Moser.
Bildlegende: Biologe, Tierfilmer und Moderator der SRF-Sendung «NETZ NATUR»: Andreas Moser. SRF/Oscar Alessio

Es regnet und regnet und regnet. Dazu ist es auch noch ungewöhnlich kalt für die aktuelle Jahreszeit. Ein Paradies für Regenwürmer? «Sicher nicht», betont Tierfilmer Andreas Moser: «Regenwürmer ertrinken, wenn zuviel Wasser vom Himmel kommt.»

Trotzdem: Für die Tierwelt bedeutet das nass-kalte Wetter noch keinen Weltuntergang, falls es ein einmaliger Ausreisser ist. Vögel und Reptilien können zwar kurzfristig leiden, es gibt aber auch Tiere, die vom feuchten Wetter profitieren - die Schnecken.

Besonders die Massenarten wie Spanische Wegschnecken oder Weinbergschnecken profitieren von der Feuchtigkeit. Das wiederum bedeutet für uns im Garten vermehrte Abwehrmassnahmen.

Morgengast Andreas Moser, bekannt durch seine «NETZ NATUR»-Filme auf SRF, nimmt uns mit in die Welt der Tiere, die genauso wie wir mit dem regnerischen Frühling klarkommen müssen.

Moderation: Sven Epiney, Redaktion: Regula Rutz