Das Ende der Supremes

Das bewegte Leben eines Frauentrios, das sich trotz unzähligen Umbesetzungen erstaunlich lang im Showbusiness hielt.

Diana Ross (rechts) mit ihren «Supremes»-Sängerinnen Cindy Birdsong und Mary Wilson im Jahr 1970.
Bildlegende: Diana Ross (rechts) mit ihren «Supremes»-Sängerinnen Cindy Birdsong und Mary Wilson im Jahr 1970. Keystone

Vor 50 Jahren veröffentlichten The Supremes ihr erstes Album. Am 12. Juni 1977 gaben sie ihr Abschiedskonzert in London. Damit ging vor 35 Jahre eine aufregende Bandgeschichte zu Ende.

Das Mädchentrio hatte in den 60er Jahren viele Hits: «Where did our love go», «Baby love», «Stop! In the name of love». Aber es gab auch immer wieder Knatsch. Nicht gerade förderlich war, dass die Band in «Diana Ross and The Supremes» umgetauft wurde. Nachdem Diana Ross mit dem «Motown»-Plattenchef Berry Gordy ins Bett gestiegen war.

 

Autor/in: Gregi Sigrist, Moderation: Stefan Kohler, Redaktion: Dano Tamásy