Der fünfte Beatle

«Wenn irgendjemand der fünfte Beatle war, dann war es Brian Epstein», sagte Paul McCartney 1970 in einem Interview mit dem amerikanischem Musikmagazin «Rolling Stone». Vor 45 Jahren ist Epstein gestorben.

Paul McCartney(rechts) zeigt Ed Sullivan seine Bassgitarre. 1964 hatten die Beatles einen Auftritt in der «Ed Sullivan Show» in New York. Brian Epstein hinten links, war dabei.
Bildlegende: Paul McCartney(rechts) zeigt Ed Sullivan seine Bassgitarre. 1964 hatten die Beatles einen Auftritt in der «Ed Sullivan Show» in New York. Brian Epstein hinten links, war dabei. Keystone

«MBE» (Member of the Order of the British Empire), der Orden den die Beatles 1965 von der Queen verliehen bekamen, stehe eigentlich für «Mister Brian Epstein», meinte George Harrison.

Das sind bloss zwei Zitate, die belegen wie wichtig und prägend Manager Brian Epstein für die Beatles war. Sie vertrauten ihm so sehr, dass sie alle seine Verträge praktisch blind unterschrieben.

Unter anderem war Brain Epstein auch dafür verantwortlich, dass die Beatles nicht mehr in Jeans und Lederjacken auftraten, sondern in identischen und extra für sie gefertigten Anzügen auftraten. Auch die gemeinsame Verneigung nach den Songs oder Auftritten war seine Idee.

Autor/in: Christoph Alispach