Asita Hamidi: zwischen Orient und Okzident

Asita Hamidi ist eine Weltmusikerin im besten Sinne des Wortes. Ihre Musik nennt sie eine «Spurensuche in eigener Sache». Eine Suche, die sie Anfang 2012 mit ihrem aktuellen Projekt «Garden of Silence» auch an ein Festival in Teheran geführt hat.

Asita Hamidis Instrumente sind die Stimme, die Harfe und die chinesische Zitter Guzheng. Sie ist in Wien zur Welt gekommen und in Österreich, im Iran und in der Schweiz aufgewachsen. Verheiratet ist sie mit einem schwedischen Musiker.

Redaktion: Jodok Hess