Die Nationalinstrumente der Ukraine

Seit dem 8. Juni rollt der Fussball in vier ukrainischen EM-Stadien. Stadien, die in einem uns weitgehend fremden europäischen Land liegen. Wer wüsste zum Beispiel, wie ukrainische Musik klingt? Eine Reise durch die verwickelte Geschichte der ukrainischen Nationalinstrumente Kobsa und Bandura.

Im Mittelalter wurden sie im Gefolge der grossen Kosakenatamane gespielt. Später zogen blinde Bänkelsänger mit Bandura durchs Land. Die sowjetischen Kommunisten sahen in den blinden Männern eine Gefahr, in den 1920er- und 1930er-Jahre kamen Tausende um. Doch die Tradition lebt weiter: Seit dem Ende der Sowjetunion erleben Kobsa und Bandura eine große Renaissance.

Autor/in: Uli Hufen