Hohenems: Hochburg der jüdischen Kantoren

Das vorarlbergische Städtchen Hohenems, ganz nahe an der Schweizer Grenze gelegen, hat von Beginn des 17. Jahrhunderts bis 1942 eine namhafte jüdische Gemeinde beherbergt.

Sie hat mit Salomon Sulzer einen der bedeutendsten Kantoren hervorgebracht. Fest verwurzelt in der Wiener Klassik, hat er den Synagogengesang nachhaltig reformiert.

Ein weiterer Kantor, der in München und später in den USA hohes Ansehen genoss, hat zwar nie in Hohenems gelebt, aber dank seiner Vorfahren den Namen Hohenemser getragen. Anhand von historischen Aufnahmen kann das reformatorische Wirken der Kantoren nachgezeichnet werden, ein Suchen nach dem richtigen Klang in der Synagoge zwischen orientalischen Klängen und der Wiener Klassik.

Autor/in: Martin Heule