Orient-Klischees in der Popmusik

Seit jeher malt sich der Okzident ein Bild des Orients ein Bild voller Klischees: Bauchtänzerinnen, fliegende Teppiche, Sultane oder Wüstenwanderungen. Diese Bilder finden sich auch in der populären Musik des 20. und 21. Jahrhunderts.

M.I.A. Promobild für // / Y / Album, 2010.
Bildlegende: Spiel mit den Klischees: ein Promobild der englischen Popsängerin M.I.A. Flickr/ Oh-Barcelona.com

Was wollen uns Shakira, Beyoncé oder Sting mit ihren musikalischen Orient-Bildern sagen? Und welche soziokulturelle Brisanz geht davon aus?

Der Musikwissenschaftler Markus Henrik Wyrwich ist zu Gast in Musik der Welt. Er erzählt von den humoristischen Arab-Songs in den 1960er-Jahren, wo die Grenze zwischen Klischee und Rassismus verläuft, wie Sting in den 90er Jahren ein Musikvideo gedreht hat, das an die Zeit des Imperialismus erinnert und warum «Walk like an Egyptian» von den Bangles nach 9/11 in den USA verboten und zehn Jahre später zum Protestsong im arabischen Frühling wurde.

Erstausstrahlung: 28.11.14

Redaktion: Mariel Kreis