Zélia Fonseca und das Erbe einer Freundin

Es war ein grosser Einschnitt für Zélia Fonseca, als ihre Bühnenpartnerin 2006 verstarb. Vier Jahre später hat sie ihr erstes Solo-Album «Impar» veröffentlicht - «ohne Partner, solo». Mit diesem Material trat sie kürzlich erstmals in der Schweiz auf.

Seit ihrer Schulzeit hat Zélia Fonseca zusammen mit Rosanna Tavares Musik gemacht. Zuerst in Brasilien, ab 1989 auch in Europa, vor allem in Deutschland, wo die beiden Frauen aus der Welt-Musik-Szene bald nicht mehr wegzudenken waren.

Nach einer rund 30-jährigen gemeinsamen Karriere aber starb Rosanna Tavares 2006 an Krebs, und Zélia Fonseca brauchte zwei Jahre, um musikalisch wieder auf die Beine zu kommen.

Mit ihrem Solo-Album «Impar» hat sie dies geschafft. Nach dem Konzert in Zürich sprach sie über die Zeit mit Rosanna Tavares, über ihre Reise von Brasilien nach Europa, und darüber, wie es ist, das Erbe einer Freundin und musikalischen Partnerin weiterzutragen.

Autor/in: Jodok Hess