Klassiker der Moderne: John Cage: Sonatas and Interludes

John Cage
Bildlegende: Für seine «Sonatas and Interludes» manipulierte John Cage das Klavier. Keystone

«Als ich damit begann, Objekte zwischen den Klaviersaiten zu befestigen, geschah es mit der Absicht, Klänge verfügbar, wiederholbar zu machen. Aber als die Musik mein Haus verliess, wurde deutlich, dass sich nicht nur zwei Pianisten, sondern auch zwei Klaviere wesentlich voneinander unterscheiden. All das führte dazu, dass ich eher Ge­fallen daran fand, Dinge kommen, sich ereignen zu lassen, als sie zu besitzen, fest­zuhalten oder sie zu etwas zu zwingen».

Das sind Worte von John Cage über eins seiner bekanntesten und beliebtesten Werke: die «sonatas and interludes» für präpariertes Klavier. Schrauben, Bolzen, Gummi-, Filz- oder Plastikteile werden zwischen die Klaviersaiten gesteckt - und mit jedem Objekt, dessen Grösse, Stärke und Position verändert sich der ursprüngliche Klavierklang in seiner Höhe, Stärke, Farbe und Dauer.

Die Komponistin Chiyoko Szlavnics macht sich Gedanken über diese Musik.

Gespielte Musik

Redaktion: Florian Hauser