Münchener Biennale - experimentelles neues Musiktheater

Musiktheater für alle Sinne – das bietet die Münchener Biennale (28.5 – 9.6.16). Dieses Jahr neu unter Leitung von Daniel Ott und Manos Tsangaris. Junge KünstlerInnen zeigen in lauter Uraufführungen ihre Sicht auf die Welt: von Oper über inszenierte Labyrinthe bis zu klingenden Kunstinstallationen.

Porträt der Künstlerischen Leitung der Münchener Biennale Daniel Ott und Manos Tsangaris.
Bildlegende: Daniel Ott und Manos Tsangaris Leiten die diesjährige Münchener Biennale. Manu Theobald

Die Münchener Biennale ist weltweit das einzige Festival für neues Musiktheater, das ausschliesslich Uraufführungen zeigt. Dabei sind dieses Jahr in einmaligen Zusammenarbeiten Werke entstanden, in denen sich die Kunstsparten gegenseitig beeinflussen: Musik, bildende Kunst, Film, Literatur, Tanz.

Cécile Olshausen war vor Ort, ist eingetaucht in fantastische, unheimliche, witzige, traumhafte, irritierende Klangwelten und hat die Künstlerinnen und Künstler zum Gespräch getroffen, unter anderem: Simon Steen-Andersen, Neele Hülcker, Till Wyler von Ballmoos und David Fennessy. Klingende Eindrücke vom Eröffnungswochenende der Biennale in München.

Gespielte Musik

Redaktion: Cécile Olshausen