Carl Nielsen: «David und Saul»

Eine Opernrarität aus Dänemark: Zum 150. Geburtstag des berühmtesten Komponisten des Landes brachte die Oper in Kopenhagen Carl Nielsens «David und Saul» auf die Bühne.

Der konfliktbeladene Saul steht auf der einen, der göttlich-reine David auf der anderen Seite. Obschon Carl Nielsen kein religiöser Mensch war, hat er sich den alttestamentarischen Stoff für seine erste Oper ausgesucht. 1902 dirigierte er sie selbst zum ersten Mal in Kopenhagen.

Das Werk ist seither kaum aus Dänemark herausgekommen, obschon Nielsen längst als eigenständiger Komponist bekannt ist, zumal in seinen 6 Sinfonien. Das Nielsen-Jubiläum lädt also ein, eine Rarität zu entdecken.

Danish Royal Opera Orchestra
Danish Royal Opera Chorus
Michael Schoenwandt, Leitung
Johan Reuter, Bassbariton (Saul)
Michael Kristensen, Tenor (Jonathan)
Ann Petersen, Sopran (Michal)
Niels Joergen Riis, Tenor (David)
Morten Staugaard, Bass (Samuel)
Leif Jone Oelberg, Bassbariton (Abner)
Susanne Resmark, Alt (Hexe von Endor)
Signe Sneh Schreiber (Abisaj)
Pernille Bruun (Ein Mädchen)
Morten Lassenius Kramp (Ein Wächter)

Aufführung vom 3. Mai 2015, Danish Royal Opera, Kopenhagen

Redaktion: Corinne Holtz