Daniel Schnyder: Charlie Parker’s Yardbird. Oper

Jazz goes Opera: In Daniel Schnyders musikalischer Hommage an den legendären Jazzer und Improvisator Charlie Parker.Wenn Daniel Schnyder musikalisch etwas in die Hand nimmt, überschreitet er Grenzen.

Der in New York lebende Schweizer vermittelt zwischen Klassik und Jazz, und in seinem neuen Bühnenstück, ein Auftragswerk der Oper von Philadelphia, spannt er den Bogen bis zu Funk und Hip-Hop.

Denn all diese Stile hat Charlie Parker, der legendäre Saxophonist des Bebop, mit seiner Musik beeinflusst. Auf der Bühne inszeniert Komponist Daniel Schnyder jetzt aber keine Musikhistorie, sondern eine aufregende musikalische Zeitkapsel, in der sich der Sänger Lawrence Brownlee musikalisch so virtuos verausgaben kann wie sein Vorbild Charlie Parker es auf seinem Saxophon getan hat.

Philadelphia Opera
Corrado Rovaris, Leitung
Lawrence Brownlee, Tenor (Charlie Parker)
Angela Brown, Sopran (Addie Parker)
Emily Pogorelc (Chan Parker)
Elena Perroni (Doris Parker)
Chrystal E. Williams, Mezzosopran (Rebecca Parker)
Will Liverman, Bariton (Dizzy Gillespie)
Tamara Mumford, Mezzosopran (Baroness Pannonica 'Nica' De Koenigswarter)

Aufführung vom 5./7. Juni 2016, Apollo Theatre, Harlem/New York

Diese Oper steht bis 30 Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Gabriela Kaegi