Die Geigerin Antje Weithaas in Schwetzingen

Grossauftritt für die Geigerin Antje Weithaas als Artist-in-residence an den diesjährigen Schlosskonzerten in Schwetzingen: Gleich in drei Konzerten hat sie ihre Vielfältigkeit aufgezeigt.

Symbol auf Rot
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Konzert Nr. 1 gab Antje Weithaas als Leiterin der Camerata Bern, mit der sie seit vielen Jahren verbunden ist. Konzert Nr. 2 zeigte die Geigerin als versierte Musikkommunikatorin in einem Kammermusikprogramm und Konzert Nr. 3 liess sie als Solistin brillieren: Ganz alleine mit Solosonaten von Bach und Eugène Ysaÿe. Eine geigerische Tour de Force, die dieser «grösste Geheimtipp der Geigenszene» mit Bravour meisterte. Wir bringen Ausschnitte aus den drei Konzerten.

György Kurtag: 3 Stücke für Violine solo aus «Jelek, jatekok es üzenetek» (Perpetuum mobile, Klagendes Lied, The Carenza Jig)
Béla Bartok: Klavierquintett Sz 23
Eugène Ysaÿe: Sonate für Violine solo G-Dur op. 27 Nr. 5
Benjamin Britten: Variations on a theme of Frank Bridge. Thema mit zehn Variationen für Streichorchester op. 10
Zoltan Kodaly: Marosszéker Tänze. Fassung für Streichorchester

Antje Weithaas, Violine
Camerata Bern
Tobias Feldmann, Violine
Danusha Wa?kiewicz , Viola
Bruno Philippe, Violoncello
Dénes Varjon, Klavier

Ausschnitte aus den Konzerten vom 3., 4. und 6. Mai 2018, Schlosskonzerte Schwetzingen

Die Sendung steht bis 30 Tage nach Ausstrahlungstermin zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Norbert Graf