Gershwin und Ravel unter Meisterhänden

Sie haben einander bewundert und sind sogar im selben Jahr verstorben: George Gershwin und Maurice Ravel. Meisterwerke der beiden Komponisten wurden von zwei heutigen Meistern in Montreux aufgeführt.

Nämlich vom Schweizer Dirigenten Charles Dutoit, der v.a. mit der Musik von Ravel seit Jahrzehnten vertraut ist wie kaum ein Zweiter. Und der sich den kanadischen Pianisten-Virtuosen Marc-André Hamelin als Partner geholt hat.

Hamelin spielte gleich zwei Klavierkonzerte an diesem Abend: Ravels Konzert in G-Dur, das den Duft der Grossstadt Paris versprüht, und Gershwins Rhapsody in Blue: Der Musik gewordene Jazz-Traum jedes klassischen Pianisten.

Maurice Ravel: Le tombeau de Couperin
Maurice Ravel: Klavierkonzert G-Dur
George Gershwin: Rhapsody in Blue
George Gershwin: Suite aus Porgy and Bess (Arrangement von Robert Russell Bennett)

Royal Philharmonic Orchestra
Charles Dutoit, Leitung
Marc-André Hamelin, Klavier

Konzert vom 27. August 2017, Auditorium Stravinsky, Montreux (Festival Septembre Musical)