Kurt Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Jeder Genuss ist frei verfügbar in der «Paradiesstadt» Mahagonny: Sex, Alkohol und mehr. Der Exzess ist vorprogrammiert und in der Oper garniert mit Musikhits.

«Show me the way to the next whiskey bar» heisst es im berühmten «Alabama-Song» quasi eine Anleitung zum Finden des Glücks in dieser musikalischen Radikalsatire. Aber nicht nur kapitalistische Exzesse werden thematisiert, Kurt Weill und Bertolt Brecht schiessen ihre Pfeile auch auf die Religion und auf die Oper an sich. Bei der Uraufführung 1930 im Neuen Theater Leipzig kam es denn auch zu Krawallen durch Reaktionäre und NSDAP-Anhänger, so dass das Stück nur mit Mühe zu Ende gespielt werden konnte.

Orchestra of the Royal Opera House
Royal Opera Chorus
Mark Wigglesworth, Leitung
Anne Sofie von Otter, Mezzosopran (Leokadja Begbick)
Peter Hoare, Tenor (Fatty, The Bookkeeper)
Willard White, Bariton (Trinity Moses)
Christine Rice, Sopran (Jenny Smith)
Kurt Streit, Tenor (Jimmy MacIntyre)
Darren Jeffery, Bariton (Bank Account Billy)
Jeffrey Lloyd-Roberts, Tenor (Jack O'Brien)
Neal Davies, Bass (Alaska Wolf Joe)
Hubert Francis, Tenor (Toby Higgins)

Aufnahme vom 14. März 2015, Covent Garden, London

Redaktion: Gabriela Kaegi