Monteverdis «Orfeo» aus Lausanne

Auftakt fürs Monteverdi-Jahr 2017: In Lausanne geschieht dies mit dem unsterblichen «Orfeo».

Sie ist die älteste Oper, die bis in unsere Tage lebendig geblieben ist – Claudio Monteverdis 1607 erstmals präsentierte «favola in musica», in der die Liebe und der Verlust derselben in eine bis heute wirkungsmächtige Musiksprache gefasst ist.

Jahrhunderte alt ist diese musikalische Geschichte, doch «in der Opéra de Lausanne ist von Distanz nicht das Geringste zu spüren. Das Geschehen wirkt musikalisch wie szenisch so präsent, als entstamme es der Gegenwart», sagt Musikkritiker Peter Hagmann über diesen Abend. Freuen wir uns also aufs 2017, Claudio Monteverdis 450. Geburtstag!

Claudio Monteverdi: Orfeo, favola in musica

Orchestre de Chambre de Lausanne
Chœur de lOpéra de Lausanne
Ottavio Dantone, Leitung
Fernando Guimaraes, Tenor (Orfeo)
Anaïs Yvoz, Sopran (Euridice)
Josè Maria Lo Monaco, Sopran (La Musica / Messaggiera)
Anicio Zorzi Giustiniani, Tenor (Primo pastore / Un spirito / Apollo)
Delphine Galou, Sopran (Speranza / Proserpina)
Nicolas Courjal, Bass (Caronte / Plutone / Un pastore)
Alessandro Giangrande, Countertenor (Pastore secondo / Un pastore / Un spirito)
Mathilde Opinel, Sopran (Ninfa)

Aufführung vom 12. Oktober 2016, Opéra de Lausanne

Redaktion: Jenny Berg