Nächtliche Empfindungen aus Engelberg

Das Festival «Zwischentöne» brachte auch in seiner zweiten Ausgabe im Herbst 2016 hochkarätige Gäste, darunter die Sängerin Marie-Claude Chappuis, ins Kloster Engelberg. Am Schlusskonzert geben Nachtstimmungen den Ton an – von Schuberts Notturno bis zur ARIA der Schweizer Komponistin Iris Szeghy.

Engelberg bei Nacht
Bildlegende: Keystone

Hauptstück des Programms ist das gewichtige Klarinettenquintett von Johannes Brahms. Und vom Klarinettisten und Komponisten Jörg Widmann stammt ein Nachtstück, das den drei Interpreten auch ganz ungewohnte Spielweisen abverlangt und mit den Extremen zwischen Stille und aufbrausenden Klängen operiert.

Das Lied «Après un rève» im Zentrum des vielfarbigen Konzerts kann durchaus als Motto für den Schlussabend verstanden werden – mit dem stimmungsvollen Festival im Kloster Engelberg hat sich das einladende Merel Quartet einen lang gehegten Traum erfüllt.

Wolfgang Amadé Mozart: Lied «Abendempfindung an Laura» KV 523
Robert Schumann: «Zwielicht» aus dem Eichendorff-Liederkreis op. 39
Jörg Widmann: «Nachtstück» für Klarinette, Violoncello und Klavier
Franz Schubert: Notturno Es-Dur D 897 für Klaviertrio
Iris Szeghy: Aria für Streichquartett (Uraufführung)
Gabriel Fauré: Lied «Après un rêve» op. 7 Nr. 1
Johannes Brahms: Klarinettenquintett h-moll op.115

Merel Quartett
Marie-Claude Chappuis, Mezzosopran
Reto Bieri, Klarinette
Denes Várjon, Klavier

Konzert vom 30. Oktober 2016, Festsaal des Klosters Engelberg (Festival Zwischentöne)

Dieses Konzert können Sie bis 30 Tage nach Sendetermin nachhören.

Moderation: Michael Schwendimann, Redaktion: Marianne Lehner