Piemontesi spielt Brahms

Der Weg an die Öffentlichkeit des Tessiner Pianisten Francesco Piemontesi war eher still. Dafür scheint die Karriere nun umso nachhaltiger zu laufen.

Notenblatt
Bildlegende: Sonate für das Piano von Johannes Brahms. Imago/UIG

Als medienscheu bezeichnet er sich zwar nicht, aber Medien waren ihm nicht so wichtig. Und so haben es einige Musikbegeisterte noch gar nicht richtig mitbekommen, dass der 33-jährige Francesco Piemontesi aus Lugano zur Weltkarriere aufgebrochen ist.

Konzerte in Los Angeles, Cleveland oder zusammen mit den Wiener Philharmonikern stehen auf seinem Programm. Und: er kommt auch regelmässig in die Schweiz zurück. So letzten Herbst in Genf als Solist in Brahms' 1. Klavierkonzert - einem symphonischen Grossgewicht, dem Piemontesi mit technischer Brillianz und poetischer Kraft entgegengetreten ist.

Piotr Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 17 «Kleinrussische»
Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15

Orchestre de la Suisse Romande
Kazuki Yamada, Leitung
Francesco Piemontesi, Klavier

Konzert vom 5. Oktober 2016, Victoria Hall, Genève

Dieses Konzert können Sie bis 30 Tage nach Sendetermin online nachhören.

Redaktion: Jenny Berg