Richard Wagner und sein Frühchen «Die Feen»

Erst kürzlich wurde ein Wiederbelebungsversuch gestartet: Die Oper Leipzig holte pünktlich zum Wagner-Jahr dessen Opernerstling «Die Feen» aus der Schublade des Vergessens und ging damit baden. 

Cover der LP «Die Feen» von Richard Wagner unter der Ltg. von Wolfgang Sawallisch.
Bildlegende: Cover der LP «Die Feen» von Richard Wagner unter der Ltg. von Wolfgang Sawallisch. Orfeo

Zumindest, wenn man den Reaktionen der Fachpresse folgt: «überforderte Sänger», «Drei Stunden gähnende Langeweile» und derlei Nettigkeiten mehr konnte man lesen.

Aller Anfang scheint schwer, nur stimmt das wirklich? Ist denn wirklich keinerlei Keimzelle zum ansonsten so überragenden Opern-Oeuvre Wagners vorhanden?

Man bilde sich am besten immer noch sein eigenes Urteil: Richard Wagners «Die Feen», integral und mit einem unter Garantie nicht überforderten Sängerensemble unter der Leitung von Wolfgang Sawallisch.

Mit:

Kurt Moll, Bass: Der Feenkönig

Linda Esther Gray, Sopran: Ada, eine Fee

Kari Lövaas, Sopran: Farzana, eine Fee

Krisztina Laki, Sopran: Zemina, eine Fee

John Alexander, Tenor: Arindal, König von Tramond

June Anderson, Sopran: Lora, seine Schwester

Roland Hermann, Bariton: Morald, ihr Geliebter und Arindals Freund

Jan-Hendrik Rootering, Bass: Gernot, Arindals Jäger

Cheryl Studer, Sopran: Drolla, Loras Zofe

Norbert Orth, Tenor: Gunther, Höfling Arindals in Tramond

Karl Helm, Bass: Harald, Arindals Feldherr

Friedrich Lenz, Tenor: Ein Bote

Roland Bracht, Bass: Die Stimme des Zauberers Groma

Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Runfunks

Ltg: Wolfgang Sawallisch

Aufnahme vom Juli 1982, Bayerische Staatsoper und Herkulessaal der Münchner Residenz.

Redaktion: Patricia Moreno