«Schön» in umfassendem Sinn: Matthias Pintschers Violinkonzert

Matthias Pintscher, in der laufenden Saison als «creative chair» zu Gast beim Zürcher Tonhalle Orchester, bespielt die ganze Palette der instrumentalen Farben in seinem Violinkonzert. 

Symbol auf Grün
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Als Dirigent des gross besetzten Orchesters bettet er die Solistin Leila Josefowicz ins sinfonische Geschehen ein und lässt ihr in den kammermusikalischen Passagen viel Raum.

Mit besonderer Hingabe widmet sich Pintscher darauf der Partitur von Debussys (zu) selten aufgeführtem Mysterienspiel nach dem Text von Gabriele dAnnunzio – einer faszinierenden Musik, die oszilliert zwischen Sinnlichkeit und Tragik, derbem Zupacken und zartem Verhauchen.

Claude Debussy: Rondes de printemps (Images pour orchestre Nr. 3)
Matthias Pintscher: Mar'eh. Konzert für Violine und Orchester
Claude Debussy: Le martyre de Saint Sébastien. Mysterium in 5 Akten

Tonhalle-Orchester Zürich
Matthias Pintscher, Leitung
Leila Josefowicz, Violine
Sophia Burgos, Sopran
Martina Gedeck, Sprecherin
Zürcher Sing-Akademie
Florian Helgath, Einstudierung

Konzert vom 4. April 2019, Tonhalle Maag, Zürich

Das Konzert steht bis sieben Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Valerio Benz