Simon Rattle und der Musikzauberer Maurice Ravel

Märchenhafte Fantasien und erotische Exotik, aufgefächert in einem schillernden Klangkosmos: Der Dirigent Simon Rattle leitet einen Ravel-Abend.

Symbol auf Blau
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Sein Leben lang hat sich Maurice Ravel für alles Exotische und Märchenhafte interessiert, hat seine musikalische Inspiration an fantastischen Stoffen sich entzünden lassen. Angefangen vom Ballett «Ma mère l'oye», wo wir chinesischen Pagoden begegnen und anderen märchenhaften Szenerien, bis zur Oper «L'enfant et les sortilèges», worin Teekannen und andere Alltags-Objekte zum Leben erwachen und einem missmutigen Kind einen bösen Spuk bereiten.
Simon Rattles Ehefrau Magdalena Kozena verlieh bei diesem Konzert an den Londoner Proms nicht nur dem Kind ihre Stimme, sie sang auch die drei Lieder der Shéhérazade. Drei Lieder, die gemäss Kozena zum Erotischsten gehören, was in der klassischen Musik überhaupt zu finden ist.

Maurice Ravel: Ma mère l'oye. Ballett
Maurice Ravel: Shéhérazade. Drei Lieder für Singstimme und Orchester
Maurice Ravel: L'enfant et les sortilèges. Oper in 2 Akten

London Symphony Orchestra and Chorus
Simon Rattle, Leitung
Magdalena Kozena, Mezzosopran (Lieder und L'enfant)
Patricia Bardon, Alt
Jane Archibald, Sopran
Anna Stéphany, Mezzosopran
Elizabeth Watts, Sopran
Sunnyboy Dladla, Tenor
Gavan Ring, Bariton
David Shipley, Bass

Aufführung vom 18. August 2018, Royal Albert Hall, London (BBC Proms)

Das Konzert steht bis 30 Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Patricia Moreno