Riccardo Minasi: Addio al violino?

Riccardo Minasi gehört heute zu den international profilierten Barockgeigern. Der gefragte Solist und Konzertmeister kann eine ganze Reihe stark beachteter CDs vorweisen, 2012 hat er gar sein eigenes Ensemble «Il Pomo d'Oro» gegründet. Doch da sass er nur drei Jahre lang am ersten Pult.

Unterdessen leitet Riccardo Minasi seine Konzerte immer öfter vom Dirigentenpult aus. Etwa beim Ensemble Resonanz in Hamburg oder dem Orchester La Scintilla am Opernhaus Zürich, wo er auch als Ballett-Dirigent gastiert hat. Sagt er demnächst der Geige endgültig «addio»? Will er Pultstar werden? Beim Kaffee-Gespräch mit Andreas Müller-Crepon wägt Minasi ab.

Ausserdem in der Sendung:

Dringend! Gabriela Kägi stellt eine CD-Neuerscheinung der Cellsitin Emannuelle Bertrand vor, dazu Vivaldi-Kantaten mit der Stimme von Camilla de Falleiro, sowie die Website oeuvressuisses.ch mit neuer und neuester Orchestermusik aus der Schweiz.

Stimmt's, dass Händel dem Telemann einmal einen Blumentopf schenkte?

Beiträge

Moderation: Andreas Müller-Crepon