Das Alphorn ist gar nicht so Schweizer Tradition, wie du dachtest

Gibt es ein typischeres Schweizer Instrument als das Alphorn? Wohl kaum. Das gibt's ja schliesslich schon seit Heidi und Geissenpeter auf der Alp rumturtelten. Denkste. Der traditionelle Wert des Alphorn ist nämlich grösstenteils konstruiert und erst viel später entstanden.

Drei Männer auf einer Alp spielen Alphorn Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Alphorn: Mythos vs. Realität Keystone

SCHWEIZ FRUEHLING ZUERICH

Das Alphorn gehört in die gleiche Familie wie das australische Didgeridoo, das tibetische Dung oder Dung Chen. Sie alle bestehen im Wesentlichen aus nur einem Rohr. Tierhörner, Schneckenhäuser oder Muscheln gehören ebenfalls in diese Instrumentengattung.

MIDEAST ISRAEL JEWISH NEW YEAR

Diese Art von Instrument wird oder wurde auf dem ganzen Globus für kommunikative Zwecke gebraucht. Allerdings nicht für spezifische Kommunikation, sondern vielmehr wurden einfache Signale damit verbreitet, zum Beispiel auf der Jagd oder als Lockinstrument um Tiere zusammenzutreiben.

SCHWEIZ VERBIER FESTIVAL 2010

Das Alphornblasen in den Alpen hat aber nicht wirklich einen kommunikativen Hintergrund. Laut Alphornspezialist Balthasar Streiff sei es nur schon das höchste der Gefühle, wenn irgendwo ein zweites Alphorn ertönt.

Heidi

Der romantische Kontext, in den das Alphorn nicht selten gesetzt wird, beispielsweise in der Heidi-Verfilmung, ist aber fast vollständig konstruiert. Das Alphorn war laut Balthasar Streiff im 19. Jahrhundert praktisch inexistent. Hätte man Menschen vor 120 Jahren gefragt, hätte das Alphorn nicht ansatzweise den selben traditionellen Stellenwert wie heute.

SCHWEIZ ALPHORN FESTIVAL 2013 NENDAZ

So weit zurück, wie uns das heute verkauft wird, geht die Tradition des Alphorn in Wahrheit also nicht. Es kam erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wieder so richtig auf. Auch die meisten Kompositionen stammen aus dieser Zeit.

SCHWEIZ ALPHORN

Eine Kommunikation per Alphorn in den Bergen wäre unheimlich schwierig. Es dürfte weder ein Wind wehen, noch schallabsorbierender Schnee liegen. Zudem müsste man die Position des Empfängers sehr genau kennen. Dass eine gezielte Kommunikation in den Bergen zustande kommt, ist also eher unwahrscheinlich.Audio «Musik+ Alpen: Kommunikation mit dem Alphorn» abspielen.

Sendung zu diesem Artikel