Zum Inhalt springen
Inhalt

Musik+ Wahlen15: Knackeboul wählt immer - am liebsten direkt an der Urne

Geht es um Wahlen und Abstimmungen, kannst du die Leute in drei Gruppen aufteilen: Typ 1 geht immer wählen und stimmen. Typ 2 wäre gerne immer am Start, verhängt es aber hin und wieder. Typ 3 macht gar nicht erst mit. Rapper Knackeboul hat mir im Interview verraten, warum er IMMER am Start ist.

Müssen das Posen no chli üben: Knack & Reena
Legende: Müssen das Posen no chli üben: Knack & Reena SRF, Simona Vallicotti

Wenn er die Klappe aufmacht, dann kriegst du Klartext. Rapper Knackeboul bloggt und macht gerne pointierte, politische Aussagen. Das sollten auch andere Künstler und Prominente mehr machen, findet er. Das würde eine Debatte auslösen, an der sich vielleicht auch die beteiligen würden, die sonst nix sagen.

Roger Federer soll auch mal was sagen! Mal schauen, wie die Leute dann reagieren.

Knackboul geht immer wählen - am liebsten am Wahlsonntag direkt an der Urne, um danach mit Freunden noch Kaffee und Gipfeli zu nehmen. Warum er es wichtig findet, dass alle wählen gehen, sagt er hier im Interview.

Seit zwei, drei Jahren geht Knackeboul noch fleissiger wählen und abstimmen als früher - er ist immer am Start. Und er ist politischer geworden, als er es eh schon war.

Warum? Weil er gemerkt hat, dass Themen wie Rassismus in der Schweiz noch nicht abgehakt sind. Leider. Die ganze Geschichte erzählt er unten im Video.

Knackeboul über Schweizer Politik

Im Vorfeld der Wahlen habe ich mit Schweizer Künstlern über Schweizer Politik gesprochen. Warum Rapperin La Gale nie wählen geht und warum sich Sängerin Sophier Hunger nervt, wenn sie es mal verhängt, hörst du unten.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel, Bassel
    Dabei nicht vergessen, die Ausländer in CH sind selektiert, ausgebildet und integriert, also keinerlei Grund zur ängstlichen Beschwerde. Wichtig ist nur, dass man zur Wahl geht, zu welcher Partei oder Abstimmungsentscheidung einen auch immer sein Intellekt führen mag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Boss, Langenthal
    Dabei vergisst Knackeboul, wie viele andere, vor allem z.B. die Deutschen uns beneiden eine solche Initiative angenommen zu haben und davon warnen, mehr und mehr mit der EU zusammenzuarbeiten! Fakt ist, dass die MEI nicht gegen Ausländer ist, also nicht rassistisch, sondern eben gegen Masseneinwanderung und für das Bewahren unseres Wohlstandes, welcher auch nicht aus dem nichts kam! Hallo wir haben fast 25% Ausländer, Nachbarländer wie Frankreich oder Deutschland haben etwa 7-8%!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen