Älplerwunschkonzert auf dem Urnerboden

Musik & Geschichten

Am 5. August 2013 ist es wieder soweit: Auf dem Urnerboden geht das 22. Älplerwunschkonzert von Schweizer Radio und Fernsehen SRF über die Bühne. Der ehemalige Radiomoderator Thomas Baer erinnert sich in der Sendung «Musikwelle Magazin» an die Anfänge.

Zum Programm des Älplerwunschkonzerts auf dem Urnerboden gehört traditionellerweise der Betruf.
Bildlegende: Zum Programm des Älplerwunschkonzerts auf dem Urnerboden gehört traditionellerweise der Betruf. SRF

Das Wunschkonzert am Montagabend auf Radio SRF 1 und SRF Musikwelle geniesst bis heute grosse Beliebtheit. Vor einigen Jahrzehnten war ein Abend pro Jahr für Älpler und Älplerinnen reserviert. Via Radio konnten sie Grüsse und Musikwünsche über den Äther von Alp zu Alp schicken. Ende der 1980er Jahre sagten sich die Macherinnen und Macher, weshalb das Älplerwunschkonzert nicht dorthin bringen, wo die Wünsche herkommen, nämlich auf die Alp.

Gesagt, getan. Man hat sich auf die Suche nach einem geeigneten Standort gemacht und sich schliesslich für die grösste Schweizer Alp, den Urnerboden, entschieden. Die Urnerbödeler hatten zuerst Zweifel daran, ob der Anlass überhaupt besucht werden würde. Aber bereits die erste Ausgabe des Älplerwunschkonzerts wischte alle Bedenken fort: Der Anlass war derart erfolgreich, dass man ihn Jahr für Jahr durchführte. Das Älplerwunschkonzert hat Tradition und ist für viele Älplerinnen und Älpler ein Höhepunkt während des Alpsommers.

Älplerwunschkonzert vom 5. August 2013

Der Anlass auf dem Urnerboden beginnt um 13.00 Uhr. Am Nachmittag sorgt die Kapelle Holdrioo aus dem Kanton Appenzell Innerrhoden für gute Unterhaltung. Um 20.00 Uhr startet die Livesendung fürs Montagabendwunschkonzert. Die Musikwünsche der Älplerinnen und Älpler erfüllen die folgenden drei Formationen:

  • Ländlertrio Urschwyzer UR/SZ
  • Trio Duranand GR
  • Jodlergruppe Hirschberg AI
Video «Leben auf der Alp» abspielen

Leben auf der Alp

7:03 min, aus Schweiz aktuell vom 8.8.2011

Moderation: Joël Gilgen, Redaktion: Béa Andrek