Aufzucht und Pflege von Feigenkakteen

Garten

Ein Feigenkaktus ist eine eindrückliche Erscheinung. Seine Blüten leuchten in einem strahlenden Rot und seine Früchte sind köstlich. Die Pflanze kann mit einem geeigneten Winterquartier auch bei uns gehalten werden.

«Blätter» und Blüten eines Feigenkaktus.
Bildlegende: «Blätter» und Blüten eines Feigenkaktus. colourbox

Um den Feigenkaktus zu vermehren genügt es, im Frühjahr oder Sommer an der Mutterpflanze ein «Blatt» abzuschneiden oder wegzubrechen. Die «Blätter» sind eigentlich dicke Stängel, die bei jedem Stachel ein mehr oder weniger kleines verkümmertes echtes Blättchen tragen.

Die abgetrennten «Blätter» werden vorerst einige Tage liegen gelassen, bis die Wunde eingetrocknet ist. Dann steckt man sie in ein sehr durchlässiges Substrat, sogenannte Kakteenerde. Diese wird leicht feucht, aber nicht nass gehalten. Rasch bilden sich an der Bruchstelle Wurzeln, die die luftige Erde dicht durchwachsen. Auch bilden sich neue Stängel und Blüten. Sobald die Erde völlig trocken ist, wird die Pflanze nur wenig gegossen.

Im Gespräch mit Bernhard Siegmann erklärt Pflanzendoktor Hermann Zulauf Aufzucht und Pflege von Feigenkakteen. Weitere Informationen sind ebenfalls im angefügten Merkblatt enthalten.

Redaktion: Bernhard Siegmann