Brunnensingen der Sebastiani-Bruderschaft

Brauchtum

Jeweils an Heiligabend und in der Silvesternacht ziehen 12 schwarz gekleidete Männer der Sebastiani-Bruderschaft durch die Gassen von Rheinfelden - singend von Brunnen zu Brunnen. Dieser Brauch ist mehr als 450 Jahre alt. Er entstand in der Zeit als die Pest in Europa wütete.

Brunnensingen in Rheinfelden.
Bildlegende: Brunnensingen in Rheinfelden. wikimedia / Rhy

Am 24. Dezember holen die zwölf Männer der Bruderschaft in der Stadtkirche St. Martin ihre Laternen ab. Um 23.00 Uhr, nach dem letzten Glockenschlag, begeben sie sich auf den Rundgang durch die verdunkelte Altstadt, der sie zu sechs Brunnen führt. Dort löst sich die strenge Marschformation in Dreierkolonnen auf.

In einer bestimmten Entfernung stellt sich der Laternenträger vor jedem Brunnen auf, eingerahmt von den elf restlichen Mitgliedern der Bruderschaft. Dann wird das Weihnachtslied angestimmt. Am 31. Dezember ab 21.00 Uhr wird der Brauch mit dem Neujahrslied wiederholt.

Kurt Zurfluh stellt die Sebastiani-Bruderschaft und den Brauch vom Brunnensingen vor.

Autor/in: Kurt Zurfluh