«Chirlihändstees» aus Visperterminen

Brauchtum

Schon mal den Ausdruck «Chirlihändstees» gehört? Es ist die Bezeichnung für die Original-Pulswärmer aus dem Walliser Heidadorf Visperterminen. Die Herstellungsart hat sich bis heute nicht verändert: Alle Pulswärmer werden von einheimischen Frauen in mehrstündiger Handarbeit hergestellt.

Zwei Frauen und ein Mann stehen hinter einem Tisch auf dem viele verschiedene Pulswärmer liegen.
Bildlegende: Susanne Berchtold (links) und Ursula Studer mit François Zimmermann von Visperterminen Tourismus präsentieren ihre «Chirlihändstees». SRF/Kurt Zurfluh

Ursula Studer und Susanne Berchtold sind zwei der rund 60 Frauen, die in Visperterminen diese angenehmen Wärmer aus Wolle machen. Immer mehr sind sie auch zu einem Schmuckstück geworden.

Dank den Verzierungen mit den sogenannten «Chirli» - den Perlen aus Kunststoff – könne man sie auch zu einem eleganten Abendkleid tragen, sagt Ursula Studer.

«Mittlerweile kennt man diese Pulswärmer aus unserem Dorf in der halben Welt» meint ein sichtlicher stolzer Francois Zimmermann von Visperterminen Tourismus.

Moderation: Christian Klemm, Redaktion: Kurt Zurfluh