Demenz und Alzheimer

Demenz ist der Oberbegriff für Krankheitsbilder, die mit dem Verlust von geistigen Funktionen zusammen gehen. Die häufigste Form ist heute die Alzheimer-Erkrankung. Sie macht rund 50 Prozent der Demenz-Erkrankungen aus.

Alzheimer führt zum Abbau von Hirnzellen und zu Eiweiss-Ablagerungen im Hirn. Demenz beginnt meistens schleichend mit Vergesslichkeit. Davon betroffen ist vor allem das Kurzzeitgedächtnis. Das heisst: neue Informationen gehen verloren, alte Erinnerungen bleiben.

Im Gespräch mit Bernhard Siegmann gibt Hausarzt Adrian Grunder Auskunft über Demenz und Alzheimer. Er spricht über Ursache, Verlauf und mögliche Behandlung der Krankheiten.

Redaktion: Bernhard Siegmann