«Der erste Ländler in Amerika»

Musik & Geschichten

Ende des 19. Jahrhunderts wanderten viele Menschen aus der Innerschweiz nach Amerika aus. Darunter auch Klarinettist Albert Bachmann. Im Jahr 1905 trat er seine mehrwöchige Schiffreise ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten an.

Klarinette liegt auf Notenpapier.
Bildlegende: Die Auswanderer nahmen die Ländlermusik mit nach Amerika. colourbox

Alber Bachmann war bereits als Jungedlicher ein sehr talentierter Klarinettist. Bereits mit 18 Jahren spielte er bei Johann Fuchs in der Hudelimusig Einsiedeln.

Mit 20 wanderte er nach Amerika aus. Seine Klarinette nahm er mit und spielte schon beim ersten Fest die ganze Nacht durch. Während seinen 25 Jahren in Amerika spielte er oft mit seiner Ländlerkapelle – nicht nur für Schweizer.

In den 30er Jahren kehrte er in die Schwiez zurück.

Im Auftrag der kantonalen Kulturkommission hat der Autor Pius Ruhstaller in vielen Stunden nach den früheren und heutigen Musikanten geforscht und die Ergebnisse in einem Heft zusammengefasst: «Volksmusik Einsiedeln – Alpthal – Ybrig»

Moderation: Joël Gilgen, Redaktion: Dani Häusler