Der kleine Napoleon vom Untersee

Brauchtum

Schloss Arenenberg am Untersee wurde im 15. Jahrhundert auf einer Anhöhe zwischen Ermatingen, Mannenbach und Salenstein von Konstanzer Patrizierfamilien gebaut und bewohnt. SRF Redaktor Marcel Hähni besuchte das Schloss.

Das Napoleonmuseum Arenenberg.
Bildlegende: Das Napoleonmuseum Arenenberg. PD

Im Jahr 1807 wurde Areneberg an die Holländische Königin Hortense de Beauharnais verkauft. Die Mutter von Napoleon III flüchtete kurz vorher mit ihrer Familie an den Bodensee in das Schweizer Exil.

Schloss Areneberg im Kanton Thurgau ist fest mit Napoleon III verbunden. Louis Napoleon, so sein Taufnamen, war ein Neffe von Napoleon Bonaparte. Er war Präsident von Frankreich und später durch einen Putsch auch Kaiser von Frankreich. Er war Schweizer Offizier, Bürger der Schweiz und Ehrenbürger des Kantons Thurgau. 1873 starb Napoleon III im Exil in England an den Folgen einer Blasenoperation.

Schönstes Schloss am Bodensee
Schloss Areneberg wurde von Hortense und Louis Napoleon ganz nach französischem Vorbild umgebaut und gehört heute zu den schönsten Schlösser am Bodensee. 1906 schenkten die Nachfahren von Napoleon III das Anwesen mit seinem grossen Park dem Kanton Thurgau. Seither sind im Areneberg das Napoleon Museum und das Bildungs- und Beratungszentrum des Kantons Thurgau beheimatet.

Familienwanderung zum Napoleon- Schloss
Erreichbar ist Schloss, Museum und der Park über die Bahnstation Salenstein-Mannenbach. Von Konstanz oder Steckborn her ist der Areneberg zu Fuss jeweils in rund zwei Stunden erreichbar. Von Kreuzlingen führt der Wanderweg entlang den Thurgauer See-Dörfern Gottlieben und Ermatingen nach Salenstein. Dieser Weg führt an den letzten Bunkern des Festungsgürtels vorbei. Der Festungsgürtel ist eine Verteidigungs-Anlage aus dem zweiten Weltkrieg.

Von Steckborn her zieht sich der Wanderweg über das Jochental, oberhalb des Untersees und dann wieder zurück an den See und weiter bis zum Areneberg.

Autor/in: march, Redaktion: Marcel Hähni