Diabetes bei Katzen

Wenn eine Katze Heisshunger zeigt und trotzdem abnimmt, wenn sie plötzlich sehr viel trinkt und entsprechend öfter uriniert, sollte ein Katzenbesitzer hellhörig werden. Es könnte sein, dass das Tier an Diabetes erkrankt ist.

Wird Diabetes bei einer Katze nicht erkannt und folgich auch nicht behandelt, kann das fatale Folgen haben. Der erhöhte Zuckerspiegel pfuscht in den gesamten Stoffwechsel, Nieren oder andere Organe gehen kaputt und die Nerven werden angegriffen.

Als erste Therapie-Massnahme bei Diabetes hilft Insulin. Um langfristig gesund zu bleiben, benötigt die Katze eine strikte Diät mit viel Eiweiss.

Ein Fall aus der Tierarzt-Praxis

Tierarzt Enrico Clavadetscher hat bei einer 13-jährigen Katze per Zufall Diabetes fest gestellt. Die Katze hatte starken Mundgeruch. Der Tierarzt wollte die Zähne in Ordnung bringen und das Zahnfleisch sanieren. Der Bluttest vor der Operation, brachte die Krankheit ans Licht.

Nun haben Katzen beim Tierarzt häufig einen erhöhten Blutzuckerspiegel. Sie sind im Stress wegen des Arztbesuches und schütten Stresshormone aus. Das Adrenalin wiederum setzt Zucker frei. Der Tierarzt kann aber testen, ob es sich um Stresszucker handelt oder ob das Tier schon seit längerer Zeit an erhöhtem Zucker leidet.