Eindrückliches Natur-Schauspiel am Martinsloch

Zweimal im Jahr gibt es in Elm ein eindrückliches Natur-Schauspiel zu bestaunen. Mitte März und Ende September scheint die Sonne direkt durchs Martinsloch und beleuchtet den Elmer Kirchturm.

Die Sonne scheint direkt durchs Martinsloch.
Bildlegende: Die Sonne scheint direkt durchs Martinsloch. elm.ch

Das Martinsloch oberhalb Elm ist ein 17 m hohes und 19 m breites Felsenfenster. Es liegt auf zirka 2600 m ü.M. im grossen Tschingelhorn. Die Entstehung dieses Lochs ist auf die Glarner Hauptüberschiebung zurückzuführen.

Einmal im Frühling und einmal im Herbst passiert die Sonne beim Aufgang das Martinsloch so, dass ihre Strahlen direkt auf den Elmer Kirchturm treffen. 2011 ist das Natur-Schauspiel am Sonntag, 13. März und am Montag, 14. März zu beobachten, morgens um 08.52 Uhr.

Die Sage vom Martinsloch

 
Die Sage erzählt uns von einem Schafhirten Martin, der auf der Elmer Seite seine Tiere hütet. Eines Tages kam ein Riese von Flims her und wollte Sankt Martin Schafe stehlen. Dieser verteidigte aber seine Tiere tapfer und warf dem Riesen seinen Stock nach. Anstatt in den Riesen prallte der Stock mit dem Spitzigen Ende in die Felswand. Mächtiges Donnern und Grollen ertönte und Steine rollten zu Tal. Als sich die Lage wieder etwas beruhigte war im Fels eine grosses, dreieckiges Loch zusehen das Martinsloch.

Autor/in: Kurt Zurfluh