Eine Detektivin mit Demenz gibt nicht auf

Senioren

Ihre Freundin Elisabeth ist schon seit längerer Zeit verschollen. Mit detektivischem Spürsinn macht sich deshalb eine ältere Dame auf die Suche nach ihr. Ihre Demenz kommt ihr dabei allerdings immer in die Quere. Genau darüber darf man im Roman «Elisabeth wird vermisst» aber schmunzeln .

Seniorin mit Lupe untersucht ein Blatt.
Bildlegende: Auf der Suche nach der vermissten Elizabeth. colourbox

Die Literaturwissenschaftlerin Rahel Rivera erforschte für die Pro Senectute Bibliothek extra Bücher zum Thema Alter. Sie kommt zum Schluss, dass noch nie so so viele Bücher übers Alter, oder in denen reife Menschen im Mittelpunkt stehen, erschienen sind. Nebst «Elisabeth wird vermisst» von Emma Healy empfiehlt sie auch «Das Haus der glücklichen Alten» von Valter Hugo Mãe. Obwohl der Titel es vermuten lässt, wird darin das Leben im Altersheim nicht etwa glorifiziert.

Autor/in: daue, Moderation: Martin Wittwer, Redaktion: Pia Kaeser