Eine Stimme haben: kräftig bis ins Alter

Gesundheit

Die menschliche Stimme verändert sich nicht nur im Jugendalter mit dem Stimmbruch. Sie verändert sich das ganze Leben lang. Der Grund: Die Strukturen unseres Körpers werden je älter, desto schwächer.

Sprechen trainiert die Stimme und lässt sie auch ohne Hilfsmittel kräftig ertönen.
Bildlegende: Sprechen trainiert die Stimme und lässt sie auch ohne Hilfsmittel kräftig ertönen. colourbox

So etwa auch die Stimmlippen und Stimmbänder. Wie die Muskulatur muss man also auch die Stimme kräftig behalten. Dafür gibt es einfache Mittel.

Erstaunlicherweise wird die Stimme des Mannes im Alter höher und die Stimme der Frau tiefer. Ausschlaggebend für die Veränderung in der zweiten Lebenshälfte ist der Hormonhaushalt. Dieser wiederum verändert alle Strukturen unseres Körpers.

Sprechen, reden, schwatzen

Um die Stimme zu trainieren, muss man jedoch nicht ins Fitnessstudio gehen. Die beste Übung ist einfach: Sprechen! Werner Geiger, Sprechausbildner von Schweizer Radio und Fernsehen rät: «Freunde einladen, Fragen stellen, interessiert sein! Und wenn die sozialen Kontakte weniger werden: Mit sich selber reden, Selbstgespräche führen.»

Wer etwas mehr machen will für seine Stimme, kann einfache Übungen in den Alltag einbauen. Viele Stimmübungen gehen vom Geniessen aus: «Mmh» beim Kuchen essen oder das «Ääh» beim Kätzchen streicheln. Diese beiden Laute lassen die Stimme vibrieren und tun ihr gut. Auch Schauspieler, Radio- und Fernsehleute wärmen sich mit diesen Übungen für Auftritte auf.

Stimme im Alter: Werner Geiger im Gespräch mit Brigitte Wenger

 

Redaktion: Brigitte Wenger