Flawiler Lägelisnacht

Am Dienstag nach Othmar feiert Flawil die Lägelisnacht. Woher der Brauch stammt, weiss niemand ganz genau. Man hört zwar verschiedene Geschichten, klare Belege gibt es aber keine. Möglich, dass der Brauch dem Abt Otmar von St. Gallen zu verdanken ist.

Räbeliechtli.
Bildlegende: Räbeliechtli. wikimedia / Micha L. Rieser

Jahr für Jahr wird gerätselt, woher der traditionelle Brauch stammt. Doch weder Ursprung des Festes noch der Grund für das Datum sind belegt. Es gibt aber verschiedene Vermutungen.

Eine Legende geht zurück aufs Jahr 759. Der erste St. Galler Abt - Othmar - wurde nach seinem Tod von der Insel Werd nach St. Gallen überführt. Sturm und Nebel machten die Überfahrt beschwerlich, doch der im Lägeli mitgeführte Wein ging niemals aus. Eine andere Geschichte erzählt von den Flawilern, die eine äbtische Weinfuhre angehalten und einen Abend lang gefeiert und gezecht haben sollen.

Diese Geschichten sind auch Colette Näf bekannt. Sie ist OK-Leiterin für die Lägelisnacht Flawil. Im Gespräch mit Kurt Zurfluh erklärt sie zuerst, dass «Lägeli» ein kleines Holzfass meint, in dem die Bauern früher Wein oder Most mit aufs Feld genommen haben.

Die Lägelisnacht Flawil 2011 findet am 22. November statt, der Umzug startet um 18.45 Uhr. Im Mittelpunkt stehen die rund 800 Kinder, die auf Leiterwagen ihre selbst geschnitzten Räbenlichter zeigen.

Autor/in: Kurt Zurfluh