Gansabhauet in Sursee

Immer am Martinstag, dem 11. November, findet in Sursee der Gansabhauet statt. Dabei versucht ein Schläger eine aufgehängte Gans mit einem Säbelhieb herunter zu schlagen. Die Aufgabe ist nicht einfach, denn der Schläger trägt eine Maske.

Gansabhauet in Sursee.
Bildlegende: Gansabhauet in Sursee. Reuters

Der Gansabhauet wird am Martinstag vor dem Rathaus vollzogen. Frauen und Männer können sich als Schläger melden. Man verbindet ihnen die Augen, setzt ihnen eine Sonnenmaske auf und kleidet sie mit einem roten Mantel ein. Anschliessend zücken die Schläger ihren Säbel und versuchen die tote aufgehängte Gans herunter zu schlagen.

Der Ursprung dieses traditionellen Brauchs liegt nach wie vor im Dunkeln. Bekannt ist einzig, dass der Gansabhauet um 1820 aus Sursee verschwand und 43 Jahre später wieder als Brauch eingeführt wurde.

Autor/in: Kurt Zurfluh