Henry-Dunant-Museum in Heiden

Henry Dunant verbrachte seine letzten Lebensjahre im Appenzeller Vorderland. Heiden ehrt den Gründer des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz mit einem Musuem. Die Ausstellung thematisiert Dunants politische Ideen und sein humanitäres Schaffen.

Dank dem humanitären Wirken des Roten Kreuzes konnte in zahllosen schrecklichen Kriegen erdrückende Not gelindert werden. Eine der grossen Visionen Dunants, dass Konflikte am Verhandlungstisch und nicht auf dem Schlachtfeld gelöst werden müssen, blieb bis heute unerfüllt.

Autor/in: Kurt Zurfluh