Hilfe bei kleinen Wanderunfällen

Mutter Natur bietet Erste Hilfe bei leichten Verletzungen, Verstauchungen oder Insektenstichen. Am Wegesrand wachsen die unterschiedlichsten Pflanzen. Ihre Säfte haben eine heilende oder abschwellende Wirkung.

Zu den wirksamen Naturheilpflanzen gehören zum Beispiel: Salbei, Gänseblume, Johanniskraut, Melisse, Frauenmantel, Goldrutenkraut, Rosmarin, Hauswurz, Schafgarbe, Holunder oder Beinwell. Man bricht die Pflanzenblätter an ihren Rippen oder quetscht sie, so dass der Pflanzensaft austreten kann. Dieser kann dann auf Stiche oder verletzte Stellen aufgetragen werden.

Im Gespräch mit Jill Keiser erklärt Professor Dr. Reinhard Saller, wogegen die einzelnen Pflanzen wirksam sind und wie man sie anwendet.

Autor/in: Jill Esther Keiser