Hom Strom in Scuol

Am ersten Samstag im Februar wird in der Engadiner Gemeinde Scuol der «Hom Strom» in Brand gesetzt. Die Scuoler Schülerschaft sammelt tagsüber Stroh, verarbeitet dieses zu Strängen und baut daraus den «Hom Strom» - eine grosse, dicke Strohpuppe.

Sobald der «Hom Strom» fertig gebaut ist, wird er auf eine Wiese gestellt und bewacht, damit er nicht vorzeitig durch Lausbuben aus dem Nachbardorf angezündet werden kann. Am Abend um acht Uhr ist es soweit: Die ältesten Knaben werfen nach dem Schlagen der Turmuhr ihre aus petrolgetränkten Lumpen bestehenden Feuerkugeln, mit denen sie das Gelände erleuchtet haben, auf den «Hom Strom» und setzen ihn damit in Brand.

Autor/in: Kurt Zurfluh