Hund mit Ellenbogen-Dysplasie

Ein Berner Sennenhund, erst zweieinhalb Jahre alt, hinkt. Der Tierarzt untersucht das Tier im Stehen und Liegen um herauszufinden, welches Bein betroffen ist. Das Röntgenbild zeigt ein vernichtendes Resultat: der Hund leidet unter Dysplasie.

Dysplasie bedeutet, dass die Gelenke nicht richtig ineinander passen. Beim Berner Sennenhund waren beide Ellenbogen-Gelenke davon betroffen. Die Gelenke enzündeten sich, es kam zu Arthritis und Arthrose. Dieser Prozess konnte nicht rückgängig gemacht werden, der Tierarzt konnte nur noch agieren und nicht mehr reagieren. Das heisst: Entzündung stoppen, Medikamente verschreiben, Physiotherapie verordnen oder auf alternative Heilmethoden wie Akkupunktur oder Homöopathie zurückgreifen.

Tierarzt Enrico Clavadetscher beschreibt im Gespräch mit Jill Keiser diesen Fall aus seiner Praxis.

Autor/in: Jill Esther Keiser