Im Kräutergarten: Baldrian

Im mittelalterlichen Kräutergarten vom Alten Botanischen Garten Zürich wächst auch Baldrian. Die Informationstafel dazu verrät: «Baldrion Wurtzel in Wein oder Wasser gesotten und in die Augen getropfft macht ein klar Gesicht».

Der mittelalterliche Kräutergarten wurde zu Ehren des Zürcher Naturforschers Conrad Gessner angelegt. Im Garten wachsen über 50 altbekannte Heilpflanzen, die Einblick geben ins Heilpflanzen-Wissen des 16. Jahrhunderts. Jill Keiser hat den mittelalterlichen Kräutergarten besucht und liess sich von Professor Dr. Reinhard Saller Herkunft und Wirkung von Baldrian erklären.

Wirkung von Baldrian:

  • Baldrian macht Katzen wild, weil sie dessen Geruch lieben.
  • Baldrian-Präparate stärken die Nerven und sind schlaffördernd.
  • Die bitteren Stoffe in der Baldrianwurzel weisen darauf hin, dass Baldrian auch bei Magenstörungen hilfreich sein könnte.

Autor/in: Jill Esther Keiser