Im Kräutergarten: Koriander

Auf ihrer Erkundungstour im Alten Botanischen Garten Zürich, hat Jill Keiser im Kräutergarten Koriander entdeckt. Gessner schrieb 1561 über den Koriander: «Seines Gestankes wegen passt er bestimmt besser auf Äcker als in Gärten.».

Der mittelalterliche Kräutergarten wurde zu Ehren des Zürcher Naturforschers Conrad Gessner angelegt. Im Garten wachsen über 50 altbekannte Heilpflanzen, die Einblick geben ins Heilpflanzen-Wissen des 16. Jahrhunderts. Jill Keiser hat den mittelalterlichen Kräutergarten besucht und liess sich von Professor Dr. Reinhard Saller Herkunft und Wirkung von Koriander erklären.

Die wichtigsten Merkmale von Koriander:

  • Mit Koriander hat man früher Fleisch und Lebensmittel haltbar gemacht.
  • Um die Verdauung anzuregen, hat man dem Brotteig Koriander beigemischt.
  • Koriander hilft gegen Blähungen und stärkt den Magen.
  • In der modernen Forschung wird Koriander zum Entgiften verwendet. Zum Beispiel als Hilfsmittel beim Abbau von Medikamenten-Rückständen oder zur Entgiftung im Zusammenhang mit der Umwelt-Verschmutzung.

Autor/in: Jill Esther Keiser