Im Kräutergarten: Mönchspfeffer

Gesundheit

Im mittelalterlichen Kräutergarten vom Alten Botanischen Garten Zürich wächst auch Mönchspfeffer. Die Informationstafel dazu verrät: «Wer von gifftigen Thieren gestoche oder gebissen ist der soll die Frucht brauchen».

Der mittelalterliche Kräutergarten wurde zu Ehren des Zürcher Naturforschers Conrad Gessner angelegt. Im Garten wachsen über 50 altbekannte Heilpflanzen, die Einblick geben ins Heilpflanzen-Wissen des 16. Jahrhunderts. Jill Keiser hat den mittelalterlichen Kräutergarten besucht und liess sich von Professor Dr. Reinhard Saller Herkunft und Wirkung des Mönchspfeffers erklären.

Mönschpfeffer als Heilmittel:

• Nimmt eine Frau Mönchspfeffer regelmässig in der zweiten Zyklus-Hälfte ein, werden prämenstruale Beschwerden gelindert.
• Mönchspfeffer hilft gegen das Restless Legs Syndrom, also bei nervösen Beinen.
• Die ätherischen Öle des Mönchspfeffers werden in der Aroma-Therapie eingesetzt.

Redaktion: Jill Esther Keiser